Zuhause in der Samtgemeinde Wathlingen.

Historisch: Claudia Sommer (UWG) ist nach 30 Jahren die erste UWG-Samtgemeindebürgermeisterin.

UWG stolz auf neue Samtgemeindebürgermeisterin Claudia Sommer

Ein größeres Geschenk hätte sich Ehrenvorsitzender Ditrich Bogdanski
und Fraktionsvorsitzender Alexander Hass, von der Unabhängigen Wählergemeinschaft zum diesjährigen 30. Geburtstag der UWG nicht vorstellen können. Dies ist auch für die Wählergemeinschaft (WG) im Kreis ein Novum.
„Es war ein harter und aufregender Wahlkampf. Sich gegen sieben weitere Kandidat*innen durch zu setzen ist eine unglaubliche Leistung von Claudia Sommer“, so Alexander Hass.

Die parteilose Kandidatin der UWG erhielt 69 Prozent der Stimmen und konnte damit die Kandidatin der CDU sehr deutlich abhängen. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,6 Prozent.

Wie geht es weiter? Für die UWG beginnen jetzt die Gespräche mit anderen Fraktionen über gemeinsame Ansätze in Nienhagen und der Samtgemeinde.
Im November wird Claudia Sommer das Amt übernehmen.
Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben intensiv im Wahlkampf unterstützt. Die UWG hatte mit Claudia Sommer erst im Mai mit dem Wahlkampf begonnen. „Vielen Dank an das Unterstützer-Team von Claudia Sommer, dem UWG Team und den unglaublich vielen positiven Rückmeldungen der letzten Tage“, erläutert Alexander Hass.

Doch es gibt auch eine sehr negative Entwicklung für kleine Gruppen. Enttäuscht zeigt sich Hass über die Pläne der Landesregierung von SPD und CDU. Diese sehen vor, das Auszählverfahren für die Ausschüsse in den Räten und Kreistagen zu Gunsten der großen Parteien zu verändern. „Das ist offenbar ein fragwürdiges Demokratieverständnis. Das geplante D’Hondtsches Höchstzahlverfahren ist ein klarer Nachteil für kleine Gruppen und Parteien. Beschlossen von den beiden großen im Land“, ergänzt Hass kopfschüttelnd.

Die UWG sieht durch diesen besonderen Wahlsieg, grundsätzlich auch eine gute Chance auf mehr unabhängige Politik. „Wir konnten in den letzten Woche, dank der Aufmerksamkeit, ein gestiegenes
Interesse an unserer Gruppe erkennen“, so Hass weiter.

Neuigkeiten

DANKESCHÖN für den fairen Wahlkampf an alle Kandidierenden

DANKESCHÖN für den fairen Wahlkampf an alle Kandidierenden

Für mich geht es nun in die nächste und entscheidende Runde und ich bin sehr glücklich und dankbar für das Vertrauen so vieler Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Wathlingen. In den nächsten 14 Tagen werde ich weiterhin wieder viel unterwegs sein und komme gerne...

mehr lesen
Der Sommer geht, die Sommer kommt

Der Sommer geht, die Sommer kommt

„Ich baue weiter auf den Wathlinger Weg und möchte nachhaltig und innovativ in die Zukunft gehen. Das gelingt, wenn wir die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und in Entscheidungen einbinden. Da ich unvoreingenommen antrete, gehe ich auf alle demokratischen Parteien...

mehr lesen

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Wathlingen und der Gemeinde Nienhagen,

 

wir möchten uns herzlich bei ihnen und bei euch für das tolle Wahlergebnis bedanken. Auch wenn wir in Nienhagen nicht auf den Wert aus 2016 kommen konnten sind wir mit dem Verlauf sehr zufrieden.

Die Tatsache, dass mit Claudia Sommer eine UWG – Kandidatin in die Stichwahl zur Samtgemeinde- Bürgermeisterin einzieht, macht uns sehr glücklich. Wir werden in den nächsten zwei Wochen weiterhin Claudia Sommer im Wahlkampf begleiten und mit allen Möglichkeiten unterstützen.

Sehr gerne können auch Sie Claudia Sommer kennen lernen und einen persönlichen Termin in ihrer Firma, Verein oder auch am Gartenzaun vereinbaren. Bitte senden Sie uns dazu eine E-Mail an Claudia@Sommer-Wahl.de oder melden Sie sich telefonisch unter 01726140870. Auch wenn nun doch noch nicht alle Wahlplakate abgehängt werden können, lichtet sich langsam wieder das Gemeindebild.

Nochmals vielen lieben Dank für die vielen Stimmen in der Samtgemeinde, dem Kreistag und der Gemeinde Nienhagen. Auch möchten wir uns bei allen Unterstützern herzlich bedanken.

Ihr Alexander Hass

 

Unser Programm in aller Kürze

Das treibt uns an

{

Neuer, größer, schöner ist nicht nötig, sondern das Vorhandene muss erhalten und unterstützt werden.

Sandra Höhle

Interesse daran, uns zu unterstützen?