Wenn auf einmal in den Straßen der Samtgemeinde Wathlingen, Flotwedel und Lachendorf überraschend bekannte Melodien erklingen, könnte dahinter ein etwas „anderer“, kreativer Wahlkampf stecken. Alexander Hass (50) hat sich für die anstehenden Kommunalwahl im September wieder etwas besonderes einfallen lassen.
Auf diesem Wege möchte er Bürgerinnen und Bürger kennen lernen und mit ihnen ins Gespräch kommen. „Wer will kann natürlich mitsingen“, betont der parteilose Kandidat. „ich schenke Ihnen meine Stimme und Sie mir Ihre“, so der Slogan der Aktion.

Mit den so genannten "Haustüren- und Abendbrot-Konzerten“ auch 
in Seniorenheimen  - wobei die Bewohner*innen auch zum mitsingen eingeladen werden sollen, bietet der gebürtige Hesse den Menschen in seinem Wahlbezirk, eine Gesangseinlage mit Coronaabstand an. „Es gab über ein Jahr sehr wenig  live Kultur, da wird uns etwas Abwechslung in den Straßen gut tun, denkt sich der Nienhägener, der hauptberuflich u.a. für Kultur und Tourismus einer Stadt zuständig ist. Der Gründer des kleinen Kulturformates „Nienhagen Kultur“ beabsichtigt, mit einem Bollerwagen und einem besonderen Mikrofon bestückt, zu den  Wählerinnen und Wählern kommen. 

Gerade nach der Pandemie ist es ihm wichtig, in den unterschiedlichen kommunalen, politischen Gremien, der Kultur eine Stimme zu geben. Aus diesem Grund wirft er seinen Hut in den Ring. Er schenkt nun seine Stimme den Menschen, die es am 12. September in Niedersachsen in der Hand haben,  Kultur stärker im Landkreis zu finden. „Ich singe für mein Leben gerne, gehe häufig in Konzerte, liebe unterschiedliche Bereiche aus Kunst und Kultur.  „Als Veranstalter habe ich selbst schon einige Jahrzente kleine und große Veranstaltungen hauptberuflich organisiert.“, so der unabhängige Kandidat. Der Hobbysänger will mit Sinatra oder alten, beliebten Schlagern punkten. Ganz unerfahren ist er in der Politik nicht, bereits 2011 wurde er in den Gemeinderat Nienhagen und in den Samtgemeinderat Wathlingen gewählt. Für ihn sei es immer wichtig, demokratische Politik ohne Parteibuch zu leben. Besonders wichtig ist es ihm, die bestehende Infrastruktur, Institutionen und Vereine des ländlichen Raums zu stärken und dabei den örtlichen Charakter bei zu behalten. Nachhaltigkeit und Umweltschutz spielen eine große Rolle. Ein besonderes Augenmerk gilt ebenfalls der Existenzsicherung und Unterstützung der regionalen Landwirtschaft. "Fairtrade ist ein guter und wichtiger Ansatz. In meinen Augen ist die Zeit gekommen, noch stärker über "Regiotrade" mit dem "kauf regional" Gedanken und somit der Sicherung kleiner, mittelständischer, heimischer Betriebe sicherzustellen“, so Alexander Hass. 

Über die Qualität seiner Sangeskunst will der Amateursinger sich nicht äußern, denn "über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten", ergänzt er. Eins ist sicher, erklärte Hass: „Für einen Plattenvertrag würde es nicht reichen".
„Als Erfolg würde ich meinen Auftritt dann deuten, wenn die Musik vorbei ist und erst danach die Haustür ins Schloss fällt",so Hass. 

„Politiker sollten sich selbst nicht immer so wichtig nehmen.“ aus seiner Sicht soll Politik mehr Bürger*innen beteiligen, sich den wachsenden Herausforderung stellen und weniger der politische Selbstdarstellung dienen. Politik benötige dringend einen positiven Anstrich mit jungen Menschen.  

Wenn also in den nächsten Wochen und Monaten in der Nachbarschaft Lieder wie "..wann wird’s mal wieder richtig Sommer?" erklingen, kann es ein Indiz für den laufenden Wahlkampf im Landkreis Celle sein.  Wer bereits jetzt Lust bekommen hat, ein kleines Haustürenkonzert der anderen Art zu erleben, kann sich unter mail@alex-hass.de oder 0172-4477503 melden. „Ich hoffe, dass ich bis zum ersten Auftritt die Texte auswendig gelernt habe.“, sagt schmunzelnt der Kreistagskandidat.